Zwingerhusten ist bei Hundehaltern sehr gefürchtet, weil er hochansteckend ist. Hier erfährst du, woran man ihn erkennt & was du als Hundehalter tun kannst.

Zwingerhusten beim Hund – was er bedeutet und was du tun kannst!

Zwingerhusten ist bei Hundehalter ziemlich gefürchtet. Doch was genau bedeutet er eigentlich und wie und warum können Hunde sich so schnell anstecken? Der Zwingerhusten wird über die Luft oder als Tröpfcheninfektion weitergeben. Besonders hoch ist die Gefahr also da, wo viele Hunde aufeinandertreffen, sprich auf der Hundespielwiese, in der Hundepension oder Hundeschule. Die Inkubationszeit kann je nach Erreger zwischen wenigen Tagen bis 30 Tagen liegen.

Wie zeigt sich der Zwingerhusten – die Symptome

Beim Zwingerhusten – in der Fachsprache Infektiöse Tracheabronchitis genannt – handelt es sich um eine Erkrankung der oberen Atemwege beim Hund. Sie macht sich meist durch einen trockenes Husten bemerkbar.Zu Beginn denken Hundehalter meistens, dass der Hund einen Fremdkörper im Rachen hat, den er versucht auszuhusten. Der Husten ist sehr trocken und würgend. Kurze Hustenanfälle treten besonders bei Anstrengungen wie Spielen oder Laufen auf.

Im Verlauf können weitere Symptome auftreten, wie z.B. Fieber, Schnupfen, entzündete Bindehäute und Entzündungen von Mandeln- und Rachen.

Was sollte man als Hundehalter tun, wenn der Hund hustet?

Natürlich sollte man sich nicht bei jedem kleinen Huster auf den Weg zum Tierarzt machen. Im ersten Schritt kann man dem Hund auch lauwarmen Tee anbieten, um ihm Linderung zu verschaffen.

Wird dein Hund allerdings immer wieder von Hustenanfällen geplagt, dann solltest du ihn in jedem Fall deinem Tierarzt vorstellen. Je nach Schwere des Zwingerhustens wird er dort entsprechend medikamentös versorgt. In der Zeit der Erkrankung solltest du in jedem Fall Kontakt zu anderen Hunden verhindern, da die Ansteckungsgefahr eben sehr hoch ist.

Kann man verhindern, dass der Hund an Zwingerhusten erkrankt?

Immer wieder werden Impfungen gegen Zwingerhusten empfohlen. Allerdings ist dieser Impfstoff gegen die zwei hauptsächlichen Erreger ausgelegt. Und es existieren noch weit mehr Erreger, gegen die der Impfstoff nicht wirksam schützt.

Einige Hundepensionen und Hundeschulen machen diese Impfung zur Auflage. Ob man sich letztlich dafür entscheidet, muss man für sich selbst abwägen.

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen Hundehaltern!