In der dunklen Jahreszeit lässt es sich kaum vermeiden: Spaziergänge mit Hund im Dunkeln. Morgens wird es spät hell, am Abend früh dunkel. Umso wichtiger ist es, dass du darauf achtest, dass du und dein Hund sicher unterwegs seid. Klar dauert es im Herbst und Winter grundsätzlich schon länger, sich für den Spaziergang fertig zu machen. Doch das ist kein Grund auf die nötige Sicherheit zu achten.

Reflektorweste, Leuchthalsband & Co. – diese Möglichkeiten gibt es für deinen Hund

Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Möglichkeiten, deinen Hund in der Dunkelheit für andere Menschen sichtbar zu machen. Dazu gehören zum Beispiel Reflektorwesten, die du deinem Hund überziehst. Aber auch Leuchthalsbänder, die du deinem Hund einfach überstreifst, erfreuen sich großer Beliebtheit. Zusätzlich gibt es auch Blinklichter. Diese sind allerdings immer recht punktuell von der Sichtbarkeit her (je nach dem, von wo andere Passanten deinen Hund sehen) und unserer Meinung nach eher eine zusätzliche Maßnahme.

Wichtig ist es in jedem Fall, dass dein Hund gut zu sehen ist. Zusätzlich gibt es auch Hundeleinen, die reflektieren. Auch das ist sehr sinnvoll, um für andere Menschen sichtbar zu sein.

Auch du als Mensch solltest sichtbar sein

Klar, an erster Stelle geht es hier um Vierbeiner. Doch in jedem Fall ist es in der dunklen Jahreszeit ebenso wichtig, dass du darauf achtest, dass auch du von anderen Passanten gut gesehen werden kannst. Auch hier sind die Möglichkeiten vielfältig.

Diese reichen von Reflektoren an der Jacke, reflektierenden Westen, bis hin zu Leuchtstreifen, die man aufkleben kann.

Auch wenn dunkle Kleidung im Winter sehr beliebt ist, wirst du im Herbst und Winter besser wahrgenommen, wenn du hellere Kleidung trägst.

Extratipp: Bei Spaziergängen mit deinem Hund in der Dunkelheit empfiehlt es sich immer, dass man eine Taschenlampe dabei hat. Auch eine Stirnlampe kann besonders auf dunkleren Wegen sehr hilfreich sein.

Dein Hund im Dunkeln

Denke bitte auch immer daran, dass dein Hund sich in der Dunkelheit möglicherweise anders verhält, als bei Tag. So mag er schreckhafter und unsicherer sein. Die Folge sind plötzliche Bewegungen, wie ein zur Seite Springen, was schnell gefährlich werden kann.

Sei darauf am besten immer gefasst.

In jedem Fall wünschen wir dir und deinem Hund viele wunderschöne Spaziergänge im Herbst und Winter! Bleibt gesund!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.