Ein Grund, weshalb Hunde hecheln ist, um sich Abkühlung zu verschaffen. Aber warum tun sie das eigentlich? Ganz einfach: Hunde können nicht wie wir Menschen schwitzen. Das bedeutet, sie können ihre Körpertemperatur nicht über das Schwitzen regulieren. Sie besitzen viel weniger Schweißdrüsen als Menschen. Ein Großteil der Schweißdrüsen befinden sich übrigens an den Pfoten. Hunde hecheln
 

So funktioniert das Hecheln zur Regulation der Körpertemperatur Hunde hecheln

Schwitzt der Hund und möchte sich Abkühlung verschaffen, öffnet er sein Maul und läßt seine Zunge heraushängen und atmet dabei gleichzeitig durch die Nase ein. Die Ausatmung wiederum passiert durch das geöffnete Mail. So kommt es zu einer intensiven Luftzirkulation zwischen Luftröhre und Mundschleimhaut.
 
Es geht hier nicht primär um die Zufuhr kalter Luft, sondern vor allem darum, dass durch den entstehenden Luftzug Flüssigkeit verdunstet. Verdunstungswärme wird entzogen und die Körpertemperatur des Hundes gesenkt.
 
Dabei steigt der Flüssigkeitsbedarf deines Hundes natürlich deutlich an. Daher solltest du unbedingt darauf achten, dass er genügend zu trinken hat, wenn es warm ist, damit seine Möglichkeit zu schwitzen auch funktionieren kann.
 
Kann der Hund nicht entsprechend Wasser zuführen, kann dies zum Kreislaufzusammenbruch führen und im schlimmsten Fall zum Hitzschlag.

Die Atmung des Hundes 

Im Normbereich hat dein Hund eine Atemfrequenz von 30-40 Atemzügen pro Minute. Bei hohen Temperaturen oder Anstrengung kann diese bis auf 300-400 Atemzüge pro Minute ansteigen, sprich sich verzehnfachen. Eine gewaltige Leistung.
 
Dies ist nur möglich, weil der Hund deutlich flacher atmet, wenn er hechelt. Ansonsten würde er hyperventilieren. Hunde hecheln

Gibt es Unterschiede beim Hecheln?

Ganz klar ja! Große Hunde hecheln stärker, um sich vor einer Überhitzung zu schützen. Deshalb sabbern sie übrigens auch stärker. Kleine Hunderassen hecheln weniger stark, weil sie ein geringeres Körpervolumen haben. Kritisch wird das Thema natürlich bei kurznasigen Hunden. Ihre Fähigkeit zu hecheln wurde durch die Kurzzüchtung der Nase und somit auch Verkürzung der Atemwege deutlich verschlechtert. Hunde hecheln
 
Sie sind bei warmen Temperaturen daher besonders gefährdet, sich zu überhitzen, da sie sich trotz Hecheln nicht mehr herunterkühlen können.

Fazit – Hecheln beim Hund Hunde hecheln

Wenn dein Hund hechelt, ist es für ihn wichtig, dass du immer genügend Wasser für ihn bereithältst, damit er seine Körpertemperatur herunterkühlen kann. Auch wenn große und kleine Hunde unterschiedlich intensiv hecheln, ist dies definitiv der wichtigste Aspekt, um einen Hund vor Überhitzung zu schützen. Besondere Vorsicht ist bei kurznasigen Hunden geboten, da ihre Atemwege verkürzt sind und so die Funktion des Hechelns in seiner Wirkung deutlich eingeschränkt sein kann.
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.